Aktuelles, Tipps und Urteile

Grundsatzurteil: Der geänderte Schadensersatzanspruch beim Werkvertrag

Aktuelles, Urteile und Tipps >>

1. Fiktiver Schadensersatzanspruch

Bisher hatte der Bauherr die Möglichkeit einen fiktiven Schadensersatz zu fordern, wenn Mängel nicht beseitigt werden sollten. Dieser fiktive Schadensersatz wurde über die Nettomängelbeseitigungskosten berechnet. Damit konnte der Bauherr das mit Mängeln behaftete Werk behalten und die Nettokosten der Mängelbeseitigung als Schadensersatz verlangen. In dem einen oder anderen Fall war das zugunsten des Bauherren ein ganz wesentlicher Vorteil. So konnte der Bauherr beispielsweise Fliesen einfach weiterbenutzen, die nach den Feststellungen eines Sachverständigen auszutauschen wären und gleichzeitig Schadensersatz in der Höhe verlangen, die für Aus - und Neueinbau erforderlich waren. Eine Grenze des Schadensersatzanspruchs war nur die Unverhältnismäßigkeit.

In der Literatur war diese Praxis umstritten. Der Bundesgerichtshof hat mit dieser Entscheidung eine Kehrtwendung vollzogen, die auch sachgerecht ist:

Kernaussage ist, dass die fiktiven Mängelbeseitigungskosten nicht mehr geltend gemacht werden können. Stattdessen kann der Bauherr, der das Werk behält und den Mangel nicht beseitigt, die Differenz des tatsächlichen Wertes der mangelhaften Sache zu dem hypothetischen Wert der mangelfreien Sache verlangen.

Im Falle einer Veräußerung kann der Besteller den Schaden nach dem konkreten Mindererlös wegen des Mangels berechnen.

Die Schwierigkeiten einer solchen Berechnung des Schadens liegen auf der Hand: Denn wie soll der Bauherr abschätzen können, wie hoch ein solcher Minderwert wäre? Es müßte ein Gutachten erstellt werden. In diesem müßte untersucht werden, wie hoch der Wert einer Sache mit Mangelbeseitigung und der Wert der Sache bei unterbliebener Mangelbeseitigung ist. Damit wird ein neues Problem geschaffen, weil die Wertermittlung oftmals streitig sein wird.

Der BGH hat aber auch eine andere und einfachere Berechnung Methode dargestellt:

Demnach kann der mangelbedingten Minderwert, ausgehend von der Vergütung des Unternehmers als Maximalwert geschätzt werden. So kommt eine Schadensbemessung anhand der Vergütungsanteile in Betracht, die auf eine mangelhafte Leistung entfallen. Wie diese konkret zu berechnen sind, wird zukünftig vermutlich öfter durch Gerichte zu entscheiden sein. Ist aber z.B. minderwertigeres Material verbaut worden, könnte z.B. die Preisdifferenz angesetzt werden. Ein anderes Beispiel könnte sein, dass sich die mögliche Nutzungsdauer wegen der geringeren Qualität um die Hälfte verringert. Dann wäre diese Einschränkung bei der Berechnung des Schadens zu beachten. Sind bei 2 gleich großen Räumen Fliesen verlegt und sind diese in einem Raum mangelhaft, so dass dort die Nutzungsdauer halbiert ist, wäre der danach zu berechnende Schaden also 25 % des Werklohns, wenn alle Fliesen und Arbeiten gleich teuer waren. Denn Ausgangspunkt wäre die Vergütung des Unternehmers bei mangelfreier Leistung.

Das kann dann für den Bauherrn erhebliche Nachteile haben, so dass die richtige „Berechnung“ bzw. Schätzung des Schadens und die Geltendmachung von großer Bedeutung ist.

Fakt ist aber, dass diese Mängelbeseitigungskosten so nicht mehr gefordert werden können, wenn eine Mängelbeseitigung gar nicht erfolgt oder erfolgen soll.

2. Mängelbeseitigung ist erfolgt oder soll erfolgen

Der BGH hatte in der Entscheidung gleich deutlich gemacht, dass weiterhin Vorschußansprüche bei einer beabsichtigen Mängelbeseitigung bestehen und auch die Kosten der Ersatzvornahme zu erstatten sind.

Das bedeutet keine Abkehr von der alten Rechtslage, bei der ebenfalls Vorschußansprüche geltend gemacht werden können. Diese Vorschusansprüche haben gegenüber den Kosten einer Ersatzvornahme, bei der die Mängel bereits beseitigt sind, den Vorteil, dass der Bauherr nicht in Vorkasse tritt.

3. VOB/B Vertrag

Oben genanntes ist auch beim Vertrag, dem die VOB/B zugrunde liegt anzuwenden. Das hat der BGH ebenfalls deutlich gemacht, was deshalb von Bedeutung ist, weil sich die Mängelrechte in VOB/B und BGB unterscheiden.

4. Haftung des Architekten

Auch beim Architekten scheidet eine Haftung für fiktive Mängelbeseitigungskosten aus. Der Bauherr ist aber so zu stellen, wie wenn der Architekt mangelfrei gearbeitet hätte.

Der Schaden kann so geschätzt werden, dass der Werklohnanspruch des Unternehmers zugrunde gelegt wird und dann der mangelbedingte Minderwert ermittelt wird. Auch hier stellt sich die Schwierigkeit der Wertermittlung.

Der Bauherr hat auch einen Vorschußanspruch gegen Architekten und kann eine Befreiung von den eingegangenen Verbindlichkeiten, etwa bei beauftragter Mängelbeseitigung, verlangen.

5. Keine Anwendung auf Kaufverträge

Der BGH macht in der Entscheidung ferner deutlich, dass die Grundsätze dieser Entscheidung nicht auf Kaufsachen anzuwenden sind. Auch dieses ist von großer Bedeutung, sind doch die Mängelrechte bei Kauf - und Werkvertrag angenähert worden.

 

Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung.

Joachim Germer
Rechtsanwalt u. Fachanwalt f. Bau –  u. Architektenrecht

Zuletzt geändert am: Mar 15 2018 um 07:48

Zur Übersicht >>

kostenlose-urteile.de (Newsfeed: ,,Neues aus dem Bau- und Bauplanungsrecht")

Wohnungs­eigentümer­gemein­schaft steht Anspruch auf Herausgabe von Schließkarten und Schließplan gegen Bauträger zu (15.06.2018)

Eine Wohnungs­eigentümer­gemein­schaft kann nach Errichtung einer Wohnungs­eigentums­anlage vom Bauträger verlangen, die Schließkarten und den Schließplan der eingebauten Schließanlage herauszugeben. Die Herausgabepflicht stellt eine Nebenpflicht des Bauvertrags dar. Dies hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.

(OLG Stuttgart, Urteil vom 16.11.2016 - 3 U 98/16)

Grundstücksnachbar muss grenzständiges Bauvorhaben hinnehmen (30.04.2018)

Das Verwaltungsgericht Mainz hat entschieden, dass ein an der Grenze geplantes Wohngebäude von einem Nachbarn regelmäßig dann nicht mit Rechtsmitteln verhindert werden kann, wenn auf dem anschließenden Grundstück bereits grenzständige Bebauung vorhanden ist.

(VG Mainz, Urteil vom 30.11.2017 - 3 L 1338/17.MZ)

Anspruch des Bauherrn auf Kostenersatz für Mängelbeseitigung trotz noch nicht erfolgter Mängelbeseitigung (17.04.2018)

Ein Bauherr hat auch dann ein Anspruch auf Erstattung der Kosten für eine Mängelbeseitigung, wenn er den Mangel noch gar nicht behoben hat. Für den Schadens­ersatz­anspruch ist es keine Voraussetzung, den Betrag auch zur Mängelbeseitigung zu verwenden. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden.

(OLG Köln, Urteil vom 10.11.2016 - 7 U 97/15)

Nachbar hat keinen Anspruch auf Beseitigung einer Luftwärmepumpe (16.04.2018)

Das Oberlandesgericht München hat entschieden, dass eine Luftwärmepumpe, die im Abstand von weniger als drei Metern vom Nachbargrundstück aufgestellt wird, auch unter Berücksichtigung des Baurechts nicht entfernt werden muss.

(OLG München, Urteil vom 11.04.2018 - 3 U 3538/17)

Weitere Verhandlungen über Mängelbeseitigung nach Ablauf einer gesetzten Nachbesserungsfrist schließt Recht zur Kündigung des Bauvertrags aus (27.03.2018)

Verhandelt der Auftraggeber nach Ablauf einer gesetzten Nachbesserungsfrist über die Mängelbeseitigung weiter, so schließt dies das Recht zur Kündigung des Bauvertrags aus. Denn es ist treuwidrig, wenn sich der Auftraggeber auf den Ablauf einer Frist beruft, die er selbst für irrelevant hält. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden hervor.

(OLG Dresden, Urteil vom 19.10.2016 - 13 U 74/16)

kostenlose-urteile.de (Newsfeed: ,,Neues aus dem Familienrecht")

Adoption eines Kindes nach Leihmutterschaft richtet sich allein nach Kindes­wohl­gesichts­punkten (21.06.2018)

Die Adoption eines Kindes, welches mit Hilfe einer Leihmutter unter Verwendung einer anonymen Eizellenspende geboren wird, richtet sich allein nach Kindes­wohl­gesichts­punkten gemäß § 1741 Abs. 1 Satz 1 BGB. Der strenge Maßstab des § 1741 Abs. 1 Satz 2 BGB kommt nicht zur Anwendung. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden.

(OLG Düsseldorf, Beschluss vom 17.03.2017 - II-1 UF 10/16)

Keine sofortige Scheidung bei Fehlverhalten des anderen Ehegatten aufgrund psychischer Erkrankung (20.06.2018)

Kommt es zu Fehlverhalten eines Ehegatten, rechtfertigt dies dann nicht eine sofortige Scheidung aufgrund unzumutbarer Härte gemäß § 1565 Abs. 2 BGB, wenn das Fehlverhalten auf einer psychischen Erkrankung beruht. In diesem Fall ist dem anderen Ehegatten das Abwarten der Trennungszeit zumutbar. Dies hat das Oberlandesgericht Brandenburg entschieden.

(OLG Brandenburg, Beschluss vom 05.10.1994 - 9 WF 124/94)

Ehegatte als Alleinmieter hat nach Fortsetzung des Mietvertrags durch anderen Ehegatten keinen Anspruch auf Auszahlung der Mietkaution (15.06.2018)

Wird der Mietvertrag über die Ehewohnung nach der Trennung durch einen Ehegatten fortgesetzt, hat der andere Ehegatte als bisheriger Alleinmieter gegen den verbleibenden Ehegatten keinen Anspruch auf Auszahlung der Mietkaution. Ein solcher Anspruch besteht erst nach Beendigung des Mietverhältnisses oder aufgrund einer entsprechenden Vereinbarung mit dem anderen Ehegatten. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

(KG Berlin, Beschluss vom 14.11.2017 - 19 UF 39/17)

Verfrühter Scheidungsantrag: Keine Terminsverlegung zwecks Erreichens der zur Scheidung notwendigen Trennungszeit (12.06.2018)

Ein Antrag auf Verlegung des Scheidungstermins ist unzulässig, wenn er einzig darauf abzielt, einen wegen Nichtablaufs der erforderlichen Trennungszeit unbegründeten Scheidungsantrag die Begründetheit zu verschaffen. Dies hat das Amtsgericht Wismar entschieden.

(Amtsgericht Wismar, Beschluss vom 20.06.2017 - 3 F 10/17)

Verstoß gegen gerichtliche Umgangsregelung aufgrund Kontaktaufnahme zum Kind außerhalb der gewährten Umgangszeiten (07.06.2018)

Eine gerichtliche Umgangsregelung, in der Umgangszeiten festgelegt sind, enthält das konkludente Verbot außerhalb der Zeiten Kontakt mit dem Kind aufzunehmen. Wird gegen das Verbot der Kontaktaufnahme verstoßen, kann dies die Verhängung von Ordnungsmitteln nach sich ziehen. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

(KG Berlin, Beschluss vom 13.02.2015 - 13 WF 203/14)

kostenlose-urteile.de (Newsfeed: ,,Neues aus dem Erbrecht")

Verlängerte Festsetzungsfrist auch bei Steuerhinterziehung durch Miterben (15.06.2018)

Die Festsetzungsfrist aufgrund einer Steuerhinterziehung verlängert sich bei einem Erbfall auch dann, wenn der demenzerkrankte Erblasser ausländische Kapitaleinkünfte nicht erklärt, jedoch ein Miterbe von der Verkürzung der Einkommensteuer wusste und selbst eine Steuerhinterziehung begeht. Dies entschied der Bundesfinanzhof und verwies darauf, dass die Verlängerung der Festsetzungsfrist auf zehn Jahre dabei auch...

(BFH, Urteil vom 29.08.2017 - VIII R 32/15)

Erbschaft­steuer­befreiung gilt nicht für ein an ein Familien­heim­grund­stück angrenzendes Gartengrundstück (06.06.2018)

Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass sich die Erbschaft­steuer­befreiung für ein sogenanntes Familienheim nicht auf ein angrenzendes Gartengrundstück erstreckt.

(FinG Düsseldorf, Urteil vom 16.05.2018 - 4 K 1063/17 Erb)

Auszubildende bekommt Kind vom Chef: Unwirksamkeit des Ehevertrags aufgrund Benachteiligung der finanziell unterlegenen Ehefrau (05.06.2018)

Beabsichtigt eine Auszubildende ihren deutlich älteren Chef zu heiraten, weil sie zusammen ein Kind erwarten, so ist der in diesem Zusammenhang geschlossene Ehevertrag wegen Sittenwidrigkeit gemäß § 138 Abs. 1 BGB unwirksam, wenn dadurch zu Lasten der Ehefrau der Zugewinn- und Ver­sorgungs­ausgleich sowie größtenteils der nacheheliche Unterhalt ausgeschlossen wird. Dies hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden.

(OLG Oldenburg, Beschluss vom 10.05.2017 - 3 W 21/17 (NL))

Gemeinschaftliche testamentarische Anordnung der Ehegatten zum Pflichtteils- bzw. Erbteilsverzicht der Kinder spricht für wechselbezügliche Schluss­erben­einsetzung der Kinder (17.04.2018)

Haben die Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament einen Pflichtteils- bzw. Erbteilsverzicht der Kinder bis beide Eltern gestorben sind angeordnet, so spricht dies für eine wechselbezügliche Schluss­erben­einsetzung der Kinder. In diesem Fall ist der überlebende Ehegatte daran gehindert, die Schluss­erben­einsetzung nachträglich zu ändern. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden.

(OLG München, Beschluss vom 08.11.2016 - 31 Wx 224/16)

Hoferbe kann auch nach Verlust der Hofeigenschaft zum Alleinerben werden (17.04.2018)

Eine Hoferbenbestimmung kann bedeuten, dass ein zum Hoferben bestimmter Rechtsnachfolger Alleinerbe des Erblassers werden soll, wenn der landwirtschaftliche Betrieb die Hofeigenschaft im Sinne der Höfeordnung (HöfeO) verliert. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm und änderte damit die erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts Paderborn ab.

(OLG Hamm, Beschluss vom 21.04.2018 - 10 W 63/17)