Aktuelles, Tipps und Urteile

Was schuldet der Bauträger

Aktuelles, Urteile und Tipps >>

Wer ein neues Haus kaufen möchte, der sucht zunächst im Internet, informiert sich auf Messen und lässt sich Broschüren vom Traumhaus zuschicken. Was er dort sieht, ist allerdings reine Werbung. Und diese Werbung hat mit dem späteren Haus unter Umständen gar nichts zu tun. Entscheidend dafür, was der Käufer zum Schluss wirklich kauft, ist das, was im Vertrag steht. 

Alle Versprechungen und mündlichen Zusicherungen sind relativ wertlos, zumal man sie erst beweisen muss. Es kommt zunächst auf den geschlossenen Vertrag an. Bauträgerverträge werden notariell beurkundet und ein notarieller Vertrag birgt die Vermutung der Richtigkeit und Vollständigkeit. Das ist dann ein Problem, wenn eben nicht alle Versprechungen beurkundet wurden!

Allerdings kann auch ein überreichter Prospekt durchaus maßgebend sein, wenn der Käufer davon ausgehen durfte, dass die Angaben auch bei Vertragsschluss gelten sollten (BGH, Urt. vom 25.10.2007). Das OLG Düsseldorf hatte deshalb entschieden, dass dann, wenn in der Werbung eine Seniorenresidenz angepriesen wurde, die Behinderten- und rollstuhlgerecht sei, die Qualitätsrichtlinien der DIN 18025 gelten sollen (OLG Düsseldorf, 15.12.2009). Dieses ist besonders zu beachten, da diese DIN-Norm eine Vielzahl von Anforderungen enthält, die kostenträchtig sind und gegen die leicht verstoßen werden kann. Die Einhaltung ist bereits bei der Planung zu berücksichtigen, da eine Nachbesserung oft kaum möglich ist.

Ein Verlass auf diese Entscheidungen ist aber risikoreich. Denn grundsätzlich werden in einem Notarvertrag alle Abreden erfasst. Fehlt also in der mitbeurkundeten Baubeschreibung das, was zuvor mündlich oder im Prospekt zugesichert war, sollte man sich nicht darauf verlassen. Denn das OLG Naumburg hatte entschieden, dass nur das gilt, was notariell beurkundet wurde (Urt. V. 17.12.2009).

Ab dem 1.1.2018 besteht gesetzlich eine Verpflichtung, eine Baubeschreibung zu beurkunden. Zuvor ergab sich dieses aus der Rechtsprechung. Ein Notar verletzt demnach sogar seine Amtspflichten, wenn er eine Baubeschreibung nicht beurkundet.

Aus Art. 249 EGBGB § 2 ergeben sich folgende Vorgaben, was in der künftigen Baubeschreibung enthalten sein muss:

  1. allgemeine Beschreibung des herzustellenden Gebäudes oder der vorzunehmenden Umbauten, gegebenenfalls Haustyp und Bauweise,
  2. Art und Umfang der angebotenen Leistungen, gegebenenfalls der Planung und der Bauleitung, der Arbeiten am Grundstück und der Baustelleneinrichtung sowie der Ausbaustufe,
  3. Gebäudedaten, Pläne mit Raum- und Flächenangaben sowie Ansichten, Grundrisse und Schnitte,
  4. Gegebenenfalls Angaben zum Energie-, zum Brandschutz- und zum Schallschutzstandard sowie zur Bauphysik,
  5. Angaben zur Beschreibung der Baukonstruktionen aller wesentlichen Gewerke,
  6. gegebenenfalls Beschreibung des Innenausbaus,
  7. gegebenenfalls Beschreibung der gebäudetechnischen Anlagen,
  8. Angaben zu Qualitätsmerkmalen, denen das Gebäude oder der Umbau genügen muss,
  9. gegebenenfalls Beschreibung der Sanitärobjekte, der Armaturen, der Elektroanlagen, der Installationen, der Informationstechnologie und der Außenanlagen.

(2) Die Baubeschreibung hat verbindliche Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Werks zu enthalten. Steht der Beginn der Baumaßnahme noch nicht fest, ist ihre Dauer anzugeben.

Wer viel Geld für eine Immobilie ausgibt, sollte sich daher zuvor beraten lassen. Denn der Bauherr kann nicht einmal ohne Weiteres eine höherwertigere Leistung verlangen, es sei denn, dieses wäre vertraglich vereinbart. Zusatzwünsche kosten ohnehin regelmäßig viel Geld. Hier empfiehlt es sich, vorher genau zu planen, ob z.B. Gauben gewünscht werden, andere Türen, Fenster etc. und vor Vertragsschluss Preise dafür zu vereinbaren. Das gilt auch für andere Einrichtungsgegenstände, wie im Sanitärbereich, oder Steckdosen etc.

Gegebenenfalls kann auch eine Liste mit beurkundet werden, aus der sich ergibt, welche Preise für die jeweiligen Leistungen gelten. Keineswegs sollte man sich auf das Versprechen verlassen, dass man sich schon einigen werde.

Ansonsten bliebe der Weg, dass man eine Geltung des alten Grundsatzes der VOB/B vereinbart, wonach ein „guter Preis ein guter Preis und ein schlechter Preis ein schlechter Preis“ bleibt. Das bedeutet nichts anderes, als dass der Bauträger an seine Preiskalkulation auch für Sonderwünsche gebunden wäre. Da dann der Bauträger aber seine Kalkulation offenlegen müsste, wird er regelmäßig dieses verweigern. Deshalb ist es ratsam, sich vorher zu überlegen, was zusätzlich gewünscht wird und dieses dann mit Preisen notariell zu beurkunden.

Bezüglich des Leistungssolls darf an dieser Stelle auf eine Schrift der Verbraucherzentrale verwiesen werden, in der umfassend zur Baubeschreibung informiert wird.

Für weitergehende Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung.

Joachim Germer

Rechtsanwalt u. Fachanwalt f. Bau- u. Architektenrecht

Zuletzt geändert am: Jan 21 2018 um 14:55

Zur Übersicht >>

kostenlose-urteile.de (Newsfeed: ,,Neues aus dem Bau- und Bauplanungsrecht")

Wohnungs­eigentümer­gemein­schaft steht Anspruch auf Herausgabe von Schließkarten und Schließplan gegen Bauträger zu (15.06.2018)

Eine Wohnungs­eigentümer­gemein­schaft kann nach Errichtung einer Wohnungs­eigentums­anlage vom Bauträger verlangen, die Schließkarten und den Schließplan der eingebauten Schließanlage herauszugeben. Die Herausgabepflicht stellt eine Nebenpflicht des Bauvertrags dar. Dies hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.

(OLG Stuttgart, Urteil vom 16.11.2016 - 3 U 98/16)

Grundstücksnachbar muss grenzständiges Bauvorhaben hinnehmen (30.04.2018)

Das Verwaltungsgericht Mainz hat entschieden, dass ein an der Grenze geplantes Wohngebäude von einem Nachbarn regelmäßig dann nicht mit Rechtsmitteln verhindert werden kann, wenn auf dem anschließenden Grundstück bereits grenzständige Bebauung vorhanden ist.

(VG Mainz, Urteil vom 30.11.2017 - 3 L 1338/17.MZ)

Anspruch des Bauherrn auf Kostenersatz für Mängelbeseitigung trotz noch nicht erfolgter Mängelbeseitigung (17.04.2018)

Ein Bauherr hat auch dann ein Anspruch auf Erstattung der Kosten für eine Mängelbeseitigung, wenn er den Mangel noch gar nicht behoben hat. Für den Schadens­ersatz­anspruch ist es keine Voraussetzung, den Betrag auch zur Mängelbeseitigung zu verwenden. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden.

(OLG Köln, Urteil vom 10.11.2016 - 7 U 97/15)

Nachbar hat keinen Anspruch auf Beseitigung einer Luftwärmepumpe (16.04.2018)

Das Oberlandesgericht München hat entschieden, dass eine Luftwärmepumpe, die im Abstand von weniger als drei Metern vom Nachbargrundstück aufgestellt wird, auch unter Berücksichtigung des Baurechts nicht entfernt werden muss.

(OLG München, Urteil vom 11.04.2018 - 3 U 3538/17)

Weitere Verhandlungen über Mängelbeseitigung nach Ablauf einer gesetzten Nachbesserungsfrist schließt Recht zur Kündigung des Bauvertrags aus (27.03.2018)

Verhandelt der Auftraggeber nach Ablauf einer gesetzten Nachbesserungsfrist über die Mängelbeseitigung weiter, so schließt dies das Recht zur Kündigung des Bauvertrags aus. Denn es ist treuwidrig, wenn sich der Auftraggeber auf den Ablauf einer Frist beruft, die er selbst für irrelevant hält. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden hervor.

(OLG Dresden, Urteil vom 19.10.2016 - 13 U 74/16)

kostenlose-urteile.de (Newsfeed: ,,Neues aus dem Familienrecht")

Adoption eines Kindes nach Leihmutterschaft richtet sich allein nach Kindes­wohl­gesichts­punkten (21.06.2018)

Die Adoption eines Kindes, welches mit Hilfe einer Leihmutter unter Verwendung einer anonymen Eizellenspende geboren wird, richtet sich allein nach Kindes­wohl­gesichts­punkten gemäß § 1741 Abs. 1 Satz 1 BGB. Der strenge Maßstab des § 1741 Abs. 1 Satz 2 BGB kommt nicht zur Anwendung. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden.

(OLG Düsseldorf, Beschluss vom 17.03.2017 - II-1 UF 10/16)

Keine sofortige Scheidung bei Fehlverhalten des anderen Ehegatten aufgrund psychischer Erkrankung (20.06.2018)

Kommt es zu Fehlverhalten eines Ehegatten, rechtfertigt dies dann nicht eine sofortige Scheidung aufgrund unzumutbarer Härte gemäß § 1565 Abs. 2 BGB, wenn das Fehlverhalten auf einer psychischen Erkrankung beruht. In diesem Fall ist dem anderen Ehegatten das Abwarten der Trennungszeit zumutbar. Dies hat das Oberlandesgericht Brandenburg entschieden.

(OLG Brandenburg, Beschluss vom 05.10.1994 - 9 WF 124/94)

Ehegatte als Alleinmieter hat nach Fortsetzung des Mietvertrags durch anderen Ehegatten keinen Anspruch auf Auszahlung der Mietkaution (15.06.2018)

Wird der Mietvertrag über die Ehewohnung nach der Trennung durch einen Ehegatten fortgesetzt, hat der andere Ehegatte als bisheriger Alleinmieter gegen den verbleibenden Ehegatten keinen Anspruch auf Auszahlung der Mietkaution. Ein solcher Anspruch besteht erst nach Beendigung des Mietverhältnisses oder aufgrund einer entsprechenden Vereinbarung mit dem anderen Ehegatten. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

(KG Berlin, Beschluss vom 14.11.2017 - 19 UF 39/17)

Verfrühter Scheidungsantrag: Keine Terminsverlegung zwecks Erreichens der zur Scheidung notwendigen Trennungszeit (12.06.2018)

Ein Antrag auf Verlegung des Scheidungstermins ist unzulässig, wenn er einzig darauf abzielt, einen wegen Nichtablaufs der erforderlichen Trennungszeit unbegründeten Scheidungsantrag die Begründetheit zu verschaffen. Dies hat das Amtsgericht Wismar entschieden.

(Amtsgericht Wismar, Beschluss vom 20.06.2017 - 3 F 10/17)

Verstoß gegen gerichtliche Umgangsregelung aufgrund Kontaktaufnahme zum Kind außerhalb der gewährten Umgangszeiten (07.06.2018)

Eine gerichtliche Umgangsregelung, in der Umgangszeiten festgelegt sind, enthält das konkludente Verbot außerhalb der Zeiten Kontakt mit dem Kind aufzunehmen. Wird gegen das Verbot der Kontaktaufnahme verstoßen, kann dies die Verhängung von Ordnungsmitteln nach sich ziehen. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

(KG Berlin, Beschluss vom 13.02.2015 - 13 WF 203/14)

kostenlose-urteile.de (Newsfeed: ,,Neues aus dem Erbrecht")

Verlängerte Festsetzungsfrist auch bei Steuerhinterziehung durch Miterben (15.06.2018)

Die Festsetzungsfrist aufgrund einer Steuerhinterziehung verlängert sich bei einem Erbfall auch dann, wenn der demenzerkrankte Erblasser ausländische Kapitaleinkünfte nicht erklärt, jedoch ein Miterbe von der Verkürzung der Einkommensteuer wusste und selbst eine Steuerhinterziehung begeht. Dies entschied der Bundesfinanzhof und verwies darauf, dass die Verlängerung der Festsetzungsfrist auf zehn Jahre dabei auch...

(BFH, Urteil vom 29.08.2017 - VIII R 32/15)

Erbschaft­steuer­befreiung gilt nicht für ein an ein Familien­heim­grund­stück angrenzendes Gartengrundstück (06.06.2018)

Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass sich die Erbschaft­steuer­befreiung für ein sogenanntes Familienheim nicht auf ein angrenzendes Gartengrundstück erstreckt.

(FinG Düsseldorf, Urteil vom 16.05.2018 - 4 K 1063/17 Erb)

Auszubildende bekommt Kind vom Chef: Unwirksamkeit des Ehevertrags aufgrund Benachteiligung der finanziell unterlegenen Ehefrau (05.06.2018)

Beabsichtigt eine Auszubildende ihren deutlich älteren Chef zu heiraten, weil sie zusammen ein Kind erwarten, so ist der in diesem Zusammenhang geschlossene Ehevertrag wegen Sittenwidrigkeit gemäß § 138 Abs. 1 BGB unwirksam, wenn dadurch zu Lasten der Ehefrau der Zugewinn- und Ver­sorgungs­ausgleich sowie größtenteils der nacheheliche Unterhalt ausgeschlossen wird. Dies hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden.

(OLG Oldenburg, Beschluss vom 10.05.2017 - 3 W 21/17 (NL))

Gemeinschaftliche testamentarische Anordnung der Ehegatten zum Pflichtteils- bzw. Erbteilsverzicht der Kinder spricht für wechselbezügliche Schluss­erben­einsetzung der Kinder (17.04.2018)

Haben die Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament einen Pflichtteils- bzw. Erbteilsverzicht der Kinder bis beide Eltern gestorben sind angeordnet, so spricht dies für eine wechselbezügliche Schluss­erben­einsetzung der Kinder. In diesem Fall ist der überlebende Ehegatte daran gehindert, die Schluss­erben­einsetzung nachträglich zu ändern. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden.

(OLG München, Beschluss vom 08.11.2016 - 31 Wx 224/16)

Hoferbe kann auch nach Verlust der Hofeigenschaft zum Alleinerben werden (17.04.2018)

Eine Hoferbenbestimmung kann bedeuten, dass ein zum Hoferben bestimmter Rechtsnachfolger Alleinerbe des Erblassers werden soll, wenn der landwirtschaftliche Betrieb die Hofeigenschaft im Sinne der Höfeordnung (HöfeO) verliert. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm und änderte damit die erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts Paderborn ab.

(OLG Hamm, Beschluss vom 21.04.2018 - 10 W 63/17)